Das etwas andere Aquarium

DAS  ETWAS  ANDERE  AQUARIUM 
 
Auch wenn ein Gesellschaftsaquarium gut eingerichtet ist und schön aussieht,bleibt es doch immer ein Sammelsorium verschiedener Aquarienfischarten.
 Betrachtet man ihre Herkunft,dann hat man immer Arten vereinigt, die eigentlich über Kontinente entfernt ihre natürliche Heimat haben. Diese haben
 jedoch die in den Zoofachgeschäften erhältlichen Aquarienfische nie gesehen. Bei vielen Arten der Tierhaltung geht man heute dahin die zu pflegenden
 Tiere möglichst in einer naturnahen Umgebung zu halten. Die moderne Aquaristik ist auch auf diesem Weg. Oft liest man in Fachzeitschriften oder 
Internet etwas über BIOTOPAQUARIEN oder NATURAQUARIEN. Eigentlich ist das ja auch der richtige Weg unsere Aquarienfische in optimalen Bedingungen zu
 beobachten und mit etwas Glück zu vermehren. Bei richtiger Gestaltung mit den zusammengehörenden Fischen und Pflanzen dazu die richtige Dekoration,
 kann ein Biotopaquarium ein schöner Ausschnitt aus der Natur werden. 
Bei den Biotopaquarien werden Aquarienfische und Pflanzen aus einer bestimmten Region zusammengebracht. Das Betätigungsfeld ist sehr groß, denn man 
kann sich eine bestimmte Region (  Amazonasgebiet ) oder ein bestimmtes kleines Gebiet wie z.B. Venezuela , Rio Orinoco, aber auch Aquarienfische aus
 einen bestimmten See wie den Malawisee im Aquarium einrichten.
Ein Amazonasaquarium etwa 250 Liter könnte so eingerichtet werden:  Der Bodengrund sollte feinkörnig und dunkel sein. Eine große Wurzel wird rechts 
oder links ins Aquarium gebracht. Bepflanzt wird es im Hintergrund mit Ludwigien, Cabomba, Myriophyllum und große einzelne Amazonasschwertpflanzen wie
 Echinodorus amazonicus, E.barthi, E.pacucalatus und andere. Von der Mitte bis Vordergrund werden kleinbleibende Pflanzen wie Echinodorus tenellus, 
E. Intermedius in größeren Mengen sowie als Einzelpflanze  Echinodorus horizontalis gepflanzt. Ein paar flache Steine können die Dekoration noch 
ausfüllen. Als Aquarienfische setzen wir hinein: 15 Rotkopfsalmler (Hemigrammus bleheri), 10 Schmucksalmler (Hyphessobrycon bentosi bentosi), 
20 Neonsalmler (Paracheidon innesi), 5 Metallpanzerwelse (Corydoras aeneus) und 2 Männchen mit 4 Weibchen  Agassiz-Zwergbuntbarsch 
( Apistogramma cf. agassizii).  
Das Naturaquarium ist schon was besonderes und hat bei richtiger Einrichtung einen hohen Schauwert.  Hierbei geht es als erstes um die dekorative 
Einrichtung mit Pflanzen, Wurzeln und anderen Dekorationsmaterial. Die dazu passenden Aquarienfische stehen an zweiter Stelle.  Aquarianer die  so 
ein Aquarium gesehen haben wünschen sich solch eins mal selber einzurichten.
Aller Anfang ist schwer, aber der Erfolg wird belohnt. Ein Spezialist der Naturaquarien ist Takashi Amano mit seinen Informationen zu den herrlichen
 Japanischen Naturaquarien. Von ihm gibt es das Buch ?Naturaquarien? vom Bede-Verlag.  Unter seiner Anleitung lässt sich ein Naturaquarium gut einrichten.
 Trauen sie sich an das Projekt ! 
Die Größe des Aquariums ist nicht so sehr wichtig, aber kleinere Aquarien sind aufwendiger zu pflegen. Ein Gestaltungsplan sollte zum Leitfaden bei der 
Einrichtung werden. Hier sollten auch die Grundregeln eines Biotopaquariums Beachtung finden. 
In einem Naturaquarium mit vorwiegend Cryptocorynen sollten  dann Aquarienfische  aus Süd-Ost-Asien wie z. B. Labyrinthfische schwimmen.  
 
 
Text:  Harald Wukasch